Workshop
Zwischen Freiheit und Form – das Tor öffnen für Improvisation im Kinderchor
28.09.2024  | 11:30 Uhr
Hannover Congress Centrum | Raum 11/13

Themenschwerpunkte:
Komponieren/Arrangieren/Improvisieren
 |
Kinder
 |
Jugendliche
 |
Fokus "Auf-/Umbrüche"
 |

Welches Potential, aber auch welche Herausforderungen können sich zeigen, wenn etablierte Pfade verlassen und kreative Freiräume geöffnet werden? In dem Workshop werden unterschiedliche methodische Zugänge zum großen Feld der Improvisation praktisch erarbeitet. Im Fokus steht dabei immer wieder die Frage, wie musikimmanente Formen und Strukturen intuitiv erfahrbar gemacht werden und als Fundament für individuellen Ausdruck und Kreativität dienen können. Die Teilnehmer:innen erforschen mit Gudrun Luise Gierszal und Oli Bott die Spannungsverhältnisse zwischen Freiheit und Form in einem gemeinsamen Prozess und reflektieren methodische Paradigmen und Handlungsperspektiven für die Kinderchorarbeit. 



MITWIRKENDE

Oli Bott studierte Vibraphon und Komposition am Berklee College of Music in Boston bei Lehrern wie Gary Burton und Bob Brookmeyer und schloss mit summa cum laude ab. Seitdem ist er freischaffender Musiker in Berlin und war Sieger bei internationalen Wettbewerben wie dem NDR-Musikpreis und dem European Jazz Contest. Er gewann außerdem den 1. Preis beim Leipziger Improvisationswettbewerb und den Wayne Shorter Award in den USA. Zahlreiche seiner Konzerte im In- und Ausland wurden für Rundfunk und Fernsehen mitgeschnitten. Seit 2001 unterrichtet er Improvisation in Berlin und gibt Workshops für das Education-Programm der Berliner Philharmoniker, die Hochschule der populären Künste Berlin, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus und die Landesmusikakademie Berlin.

Gudrun Luise Gierszal ist Kinder- und Jugendchorleiterin und künstlerische Mitarbeiterin beim Staats- und Domchor Berlin, dem Knabenstimmenchor an der Universität der Künste Berlin. Als Leiterin des Nachwuchsbereichs liegt ihr besonderer Schwerpunkt in der Verbindung von vokalem Musizieren und audiationsbasiertem Musiklernen sowie der Entwicklung von Konzepten der Teilhabe von kultureller Bildung. Zusammenarbeiten verbinden sie u.a. mit dem Staatstheater Cottbus, dem Nikolaisaal Potsdam und dem Jazzfest Berlin. Sie ist Gründerin des Podcasts „Resonanz Junge Stimmen“ und lehrt an diversen musikalischen Bildungsinstitutionen zu den Themen „Singen mit jungen Stimmen“ und „Music Learning Theory“. 2023 wurde sie mit der Geschwister-Mendelssohn-Medaille ausgezeichnet.