Workshop

Stimmgesundheit und Stimmhygiene beim Chorsingen

14. September 2019, 14:00 bis 15:30 Uhr

Hannover Congress Centrum | Raum 7/9

Ziel dieses Workshops ist es, das stimmliche Potenzial von ChorsängerInnen zu erhöhen, eine funktional individuellere Herangehensweise an die Singstimmen zu finden und eventuellen Stimmproblemen mit effektiven Atem-, Körper- und Stimmübungen vorzubeugen. In einer Studie der Universität München mit 300 ChorsängerInnen (Pawelke 2017) wurde herausgefunden, dass das chorische Einsingen in hohem Zusammenhang mit verschiedenen Vokalqualitäten beziehungsweise stimmlichen Symptomen steht. So können Qualitäten wie Stimmkraft, Geschmeidigkeit, ein guter Stimmschluss sowie eine eutone Stimmgebung auch in der chorischen Stimmbildung trainiert werden. Zudem zeigte sich, dass die audiophonatorische Kontrolle beim Chorsingen oft eine Schwierigkeit für SängerInnen darstellt, woraus ein Pressen oder zu lautes Singen resultieren kann. In diesem Workshop wird daher ein kinästhetisch orientierter Stimmgebrauch nach der Methode des stillen Singens sowie mit Übungen aus der Gesangspädagogik und der Stimmtherapie vermittelt.

 

In Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen.

 

 

Dozent/en

  • Elisabeth Pawelke

    Elisabeth Pawelke studierte Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis, der Hochschule für Alte Musik in Basel, sowie an der Musikhochschule Trossingen. Sie absolvierte zudem ein Magisterstudium der Musikpädagogik sowie ein Studium der Sprach- und Stimmtherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. In ihrer Abschlussarbeit widmete sie sich der vokalen Gesundheit beim Chorsingen. Sie ist als Sängerin, Gesangslehrerin und Stimmbildnerin tätig sowie als Stimmtherapeutin an der Lehr- und Forschungspraxis für Stimme und Sprechen der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Ihre Daten werden verarbeitet.

Bitte warten Sie auf die Bestätigungsseite.

Der Zeitbedarf für das Hochladen der gewählten Dateien mit einer Größe von insgesamt {$CurrentTotalFileSize} wird mit ca. {$FileUploadEstimatedUploadTime} abgeschätzt.