Workshop
Voicelab – Komponieren und Arrangieren 2/2
29.09.2024  | 11:30 Uhr
Hannover Congress Centrum | Raum 11/13

Teil 2 von 2


Themenschwerpunkte:
Singen
 |
Komponieren/Arrangieren/Improvisieren
 |
Zeitgenössische Musik
 |
Fokus "Auf-/Umbrüche"
 |

In diesem zweiteiligen Workshop werden zuvor eingereichte Kompositionen und Arrangements für Chor von erfahrenen Komponist:innen und Chorleiter:innen diskutiert und direkt in der Praxis erprobt. Ein gemischtes Vokalensemble (Oktett), bestehend aus Mitgliedern ambitionierter Hannoveraner Chöre, steht als Studiochor zur Verfügung, um die Kompositionen und Arrangement sowie gemeinsam erarbeitete Anpassungen und Varianten ausprobieren zu können. Fachteilnehmer:innen der chor.com sind dazu eingeladen, im Vorfeld eigene Arbeiten einzureichen, können die Workshops jedoch auch als Zuhörer:innen ‚passiv‘ besuchen. 

Einreichungen bis zum 31. August 2024 an: projektbuero(at)deutscher-chorverband.de.

Eingereicht werden können Kompositionen, Arrangements, Improvisationsanleitungen, Entwürfe und/oder Skizzen im pdf-Format, die während der Sessions gut besprochen und (ausschnittsweise) von einem Oktett ausgeführt werden können. Demos als mp3-Dateien können, müssen aber nicht mitgeschickt werden. 
Bitte senden Sie eine kurze Vita mit. 
Bis zum 10. September gibt Dozent Michael Ostrzyga ein Feedback zu den Einreichungen.



MITWIRKENDE

Komponist und Dirigent Michael Ostrzyga erhielt Kompositionsaufträge u.a. vom Schleswig Holstein Musik Festival, World Symposium on Choral Music 2023 und 2020, Kammerchor Stuttgart und der Alten Oper Frankfurt. Zu seinen Inspirationsquellen zählen natürliche, technologische, historische, mythologische und popkulturelle Phänomene und Zusammenhänge. Interpreten sind u.a. das Raschèr Saxophon Quartet, die Jenaer Philharmonie, der MDR-Rundfunkchor, Kammarkören Pro Musica und der Australian Chamber Choir. Seit 2008 dirigiert Ostrzyga als Musikdirektor der Universität zu Köln Orchester, Chor, Kammerorchester und Kammerchor. Als Gast dirigierte er u.a. die Neue Philharmonie Westfalen, das Boston Modern Orchestra Project und die Kölner Vokalsolisten